Olivenernte nahe Ampolla, Spanien – Olive harvest near Ampolla, Spain

am

Meine nächste Workaway Station war in einer ziemlich ländlichen Gegend zwischen Ampolla und Tortosa – zwischen Meer und Bergen. Die Finca, in der ich untergebracht war nennt sich Manna House, Amandas und Simons zu Hause. Ich übernachtete in einen ihrer Ferienwohnungen, welche außerhalb der Erntesaison vermietet werden, quasi fast das ganze Jahr. Ich bin an einem Sonntag angekommen und Stück für Stück sind mehr helfende Hände angekommen, am gleichen Abend, Montag und Dienstag, sodass wir am Ende vier Helfer plus Simon waren. Wir waren ein wirklich gutes und offenes Team. Die Arbeit begann immer um 9 Uhr morgens. Wir haben Musik angemacht, mit der Spitzenwalze unterm Baum aufgeräumt, um die Oliven, die bereits herunter gefallen sind separat zu verkaufen, Netze ausgelegt und dann harken, pflücken, harken und pflücken bis der Baum leer war, dann Netze einsammeln, die Oliven in einen Behälter füllen und auf zum nächsten Baum.

***************************************************

My next workaway placement was in a quite rural area between Ampolla and Tortosa – between sea and mountains. The finca where I stayed is called Manna House, Amanda’s and Simon’s home. I stayed in one of their holiday homes, which they rent outside of the harvesting season, which is basically almost all year around. I arrived on a Sunday and bit by bit more helping hands arrived, the same evening, Monday and Tuesday, so that we have been four helpers plus Simon in the end. We’ve been a really good and open team. The work always started at 9 in the morning. We put some music on, cleared underneath the olive trees with the spiky roller, to separately sell the olives that have fallen down already, put down nets and then raked, picked, raked and picked olives until the tree was stripped, then collected the nets, putting the olives into a crate and off to the next tree.

01_22853169_10154930256036156_4351878245738734613_n

Die Farm hat ca. 300 Oliven- und 200 Mandelbäume. Die Mandeln wurden bereits geerntet. Der Hauptgrund, warum ich diesen Ort gewählt habe ist der öko-freundliche Anbau- und Ernteansatz. Sie benutzen keine Pflanzen- oder Insektenschutzmittel. Alles was auf den Boden fällt und Wildschweinfäkalien dienen als natürlicher Kompost. Ich habe ein paar mehr Olivenfelder gesehen seit ich gefahren bin und die Böden waren alle karg, durchfahren mit einem Trecker und wohl möglich gespritzt. Simon hat erklärt, dass es überhaupt keinen Grund gibt, aber die Gewohnheit aller Farmer ist. Als er die Farm von seinem Vorgänger übernommen hat, lernte er sehr viel darüber wie man die einzelnen Baumarten behandelt und zurechtstutzen (er hat fünf verschiedene Baumarten, aber es gibt Hunderte da draußen). Als der Farmer eines Tages zu Besuch kam, sah er das Gras und panikte. Er wollte das Spritzgerät aus dem Schuppen holen. Simon stoppte ihn und erklärte, dass das nicht notwendig ist, fühle einmal das Gras, es ist kalt darunter, korrekt? Das Gras hält die Wurzeln kühl und verhindert eine Erosion und das Austrocknen. Wenn du es der Natur überlässt sich selber zu regulieren, wird sie dies auch machen, wie sie es auch bereits für viele, viele Jahrhunderte getan hat. Fliegen und andere Insekten werden von Vögeln gefressen, diese werden von größeren Vogeln gegessen oder den Katzen. Die Ameisen, die nur dort sind, wenn es keine Pestizide gibt (wer möchte schon Pestizide essen, würdest du?) machen ihren Job und bringen das Gras, die Blätter etc. in den Boden und bilden damit ein Ventilations- und Kompostsystem. Damit die Pestizide aus dem Ganzen Biokreislauf verschwinden vergehen ein paar Jahre. Je stärker gesprüht wurde, desto länger. Ähnlich wie Zigarettenrückstände im menschlichen Körper.

Wir arbeiteten fünf Tage und ernteten ungefähr 493 kg Oliven. Diese Oliven werden gepresst und dann als Extra Virgin Olive Oil verkauft. Der Olivenpressprozess ist wie folgt: (1) großer unterirdischer Parkplatz/Tank, (2) Trennung von Blättern und kleinen Ästen, (3) Säubern/Waschen, (4) hydraulische Pressung, (5) fertig und bereit zum Verkauf. Alle Oliven sind zuerst grün und werden nach und nach schwarz, je reifer sie werden, alle!

***************************************************

The farm has around 300 olive trees and 200 almond trees. The almonds have already been harvested. The main reason why I chose this place was the eco-friendly growing and harvesting approach. They don’t use herbicides or pesticides. Everything which falls to the floor and the wild pig faeces serve as natural compost. I’ve seen a few more olive fields since I left and they are all bare on the ground, driven through by tractors and possibly sprayed. Simon explained that there is no need at all, but it is common practice for all the farmers. When he took over the farm from his predecessor, he learned a lot about how to treat and prune each individual sort of trees (he has five different sorts, but there are hundreds out there). When the farmer came to visit one day, he saw grass growing and panicked. He wanted to get the sprayer out of the shed. Simon stopped him and explained that this is not necessary, just feel the grass, it’s cold underneath, right? The grass keeps the roots cool and prevents erosion and drying out. If you leave it to nature to regulate herself, she will do so, like she has done for many, many centuries already. Flies and other insects will be eaten by birds, they will be eaten by bigger birds or the cats. The ants, which are only there when there are no pesticides (who wouldn’t want to eat pesticides, would you?) do their job and bring the grass, leaves etc. into the ground and therewith build a ventilation and compost system. For the pesticides to disappear out of the whole organic cycle takes several years. The heavier it was sprayed, the longer. Just like cigarette remains in the human body and lungs.

We worked five days and harvested about 493 kg of olives. These olives will be pressed and then sold as extra virgin olive oil. The olive press process is as following: (1) big underground parking tank, (2) separation from leaves and small branches, (3) cleaning/washing, (4) hydraulically pressed, (5) done and ready to sell. All olives are green at first und become more and more black the riper they grow, all of them!

Am Wochenende sind wir zum Strand gefahren, nunja, wir haben nach einem Sandstrand gesucht, aber keinen gefunden. Stattdessen sind wir auf einen flachen, aber steinigen/felsigen Abschnitt gestoßen. Viel cooler, da der Klang der Wellen einfach der Beste ist.

***************************************************

On the weekend, we went to a beach, well we were looking for a sandy beach, but couldn’t find one. Instead we ended up at a flat, but stony area. Much cooler, since the sound of the waves is the best.

Digital StillCamera

Digital StillCamera

Digital StillCamera

Danach sind wir in eine kleine Stadt namens Torredembarra gefahren, um dort die Catsells, die Menschenpyramiden anzuschauen. Die Atmosphäre in der Stadt war voller positiver Energie und Vorfreude. Zwei Teams wollten ihre Pyramiden bauen und der Tradition folgend unterstützt jedes Team das/die andere(n) Team(s) an der Basis. Es war sehr viel Freundlichkeit und Unterstützung zwischen den Teams zu spüren. Die Teilnehmer waren sehr konzentriert und fokussiert, man konnte das in ihren Augen sehen und in der Luft spüren.

 ***************************************************

Afterwards we went to a small town called Torredembarra to see the Castells, the human towers. The atmosphere in town was full of positive energy and joyful anticipation. Two teams wanted to build their towers and like it is tradition, each team supports the other team(s) on the basis. There was a lot of friendliness and support amongst the teams to perceive. The participants where concentrated and focused, you could see that in their eyes and feel it in the air.

Leute zu Hause und die ich auf meiner Reise traf, haben mich gefragt, ob ich nicht ängstlich bin alleine zu reisen und ob es nicht zu einsam bin. Nein, bin ich nicht, man trifft neue Leute, sofern du eine offene Person bist. Wenn man mit jemanden reist, bleibt man meistens in seiner eigenen Welt und man lernt weniger coole Dinge kennen. Alleine sein zwingt einen ein bisschen mehr mit anderen Personen zu interagieren. Es gibt mir neue Eindrücke und in Kombination mit Sonne, Wasser und Wellen so viel positive Energie, dass ich am Sonntagmorgen um 6 Uhr aufwachte, nach fünf Stunden Schlaf, um alles herunter zu schreiben, was mir im Kopf herumschwirrte. Das ist Freiheit für mich, arbeiten, schlafen, machen was man möchte, wann man möchte.

Sonne, Strand und Wellen sind wie eine Muse für mich. Mein Herz fängt an zu klopfen und ich kann nichts anders machen außer zu lächeln. Mein Energielevel geht direkt hoch und mein Kopf kreist um alles, was momentan interessant scheint. Es ist ein bisschen stürmisch, aber es bringt neue Ideen hervor und löst Probleme… Dinge, an die man sonst nicht gedacht hätte, wenn man nur auf seinen Bildschirm starrt und so mühevoll wie möglich versucht eine Lösung zu finden.. Steh auf! Geh raus! Es kommt zu Dir!

Hier mal ein schöner Sonnenuntergang von meinem ersten Abend:

***************************************************

People at home and who I met en route asked me if I’m not afraid to travel alone and if it’s not too lonely. No, I’m not, you meet new people, considering you are an open person. When you travel with somebody you mostly stay in your duo-bubble and learn less new cool things. Being alone forces you a bit more to interact with other people. It gives you new impressions and in combination with sun, water and waves so much positive energy, that I woke up on a Sunday morning at 6 a.m., after five hours of sleep to write everything down that was on my mind. That’s freedom to me, working, sleeping, doing whatever I want, whenever I want.

Sun, beach and waves are my muse. My heard starts beating and I can’t do anything else but smiling. My energy level goes right up and my mind is spinning around all the things that currently seem interesting. It’s quite a storm, but it brings out new ideas and solves problems… things you might not come up with when you just stare at your screen and try as hard as you can to come up with a solution.. Get up! Get out! It will come to you!

Here is a nice sunset impression from my very first evening:

Digital StillCamera

Habe ich bereits erwähnt, das ich viiiel zu viel Kram mitgenommen habe? Normalerweise reise ich immer mit wenig Gepäck, für ein Mädchen. Ich habe dieses Mal eine Entschuldigung, ok zwei. Zum ersten hat mein Auto eine Menge Platz und zum zweiten, noch in Hamburg, habe ich alle Sachen von meinem alten Zuhause gepackt und zu meinen Eltern nach Hause gebracht. Während ich das gemacht habe, sah das Scenario circa so aus: oh, das ist nützlich mitzunehmen, das könnte eine Veranstaltung sein, zu der ich gehe, also packe ein Outfit dafür, aaa mach zwei draus, falls ich zu Business Meetings gehe, nimm etwas Schönes und business mäßiges mit, oh das ist mein Lieblingsteil und dieses ist auch hübsch, ok eins mehr wird schon nicht weh tun… am Ende war mein Auto voller Sachen, zwei Koffern, eine andere Tasche, zwei Rucksäcke, meine Yoga Matte etc.. Das habe ich bereits in meinem ersten Blogeintrag beschrieben. Warum sollte ich nur mit einem Paar Socken reisen, wenn ich den Platz habe? Warum? Weil es super nervig ist zu packen, auszupacken, wieder zu packen, den Kram vom Auto und zum Auto zu tragen, meine Anhängerkupplung sowie die Fahrradtransporthalterung an- und abzubauen und dann mein Rad drauf zu schnallen.. nach mehreren Minuten oder besser mehreren 10 Minuten bin ich dann Abfahrtbereit. Darüber habe ich in der Tat nachgedacht, als ich meinen ganzen Kram in Deutschland gepackt habe und ich dachte, ach, das wird schon ok sein, es könnte nervig werden, aber das werde ich überstehen.

Jeder auf der Olivenfarm hat sich über mich lustig gemacht, mit Recht! Aber das hat es nicht besser gemacht. Ich würde mein Gepäck gut und gerne um mindestens 50% reduzieren. Einer der Helfer dort reist mit nur 10 kg Handgepäck, das ist alles und er reist überall hin (wo es warm ist) für eine längere Zeit, nicht nur für ein Wochenende; Wochen oder sogar Monate.

Für das nächste Mal: ein Teil, das ich anhabe und eins, was gewaschen werden und trocknen muss. T-Shirt, kurze Hose, Langarmshirt, lange Hose, Pulli, Jacke, was gegen Regen, Bikini, Flip Flops, normale Schuhe, Handtuch, Zahnbürste, fertig. Was meinst du?

Ende – nächster Halt Alicante – oder besser irgendwo im Nirgendwo in der Nähe von Alicante. Hier ist ein Eindruck von 2008, war schon da und kehre zurück.

***************************************************

Did I already mention that I took waaay too much stuff? I usually travel very light for a girl. I’ve got an excuse this time, ok two. For one, my car has got quite some space and two, back in Hamburg, I was packing everything from the old place, bringing stuff home to my parents. Whilst doing this, the scenario was like: oh that’s handy to take with me, this could be an event I go to, so pack an outfit for this, aaah make it two, just in case I go to business meetings, take something nice and business like, oh that’s my favorite one and this one is nice, ok one more won’t hurt… after this I ended up with my car full of stuff, two suitcases, another bag, two backpacks, my yoga mat etc.. I described that in my first blog entry. Why travel with a pair of socks when you have the space? Why? Because it is pretty annoying to pack, unpack, pack again, carry the stuff to the car, from the car, put my hitch, put the bike rack on my car and strap my bike on it.. after several minutes or rather several 10 minutes, I am ready to go.. I thought about this when I was packing all my stuff in Germany and was like aaaf, might be all right, might get annoying, but I’ll cope.

Everyone at the olive farm made fun of me, with reason! But that didn’t make it any better. I would want to downsizing my luggage by at least 50%. One of the guys there only travels with about 10 kg hand luggage, that’s it and he goes everywhere (warm) for a longer time, not only a weekend; weeks or month even.

Next time: one piece of cloth that I wear, one that’s washed and needs to dry. Shirt, shorts, long sleeve, long trousers, jumper, jacket, rain protection, bikini, flip flops, normal shoes, towel, teeth brush, done. What do you think?

The end – next stop Alicante – or better the middle of nowhere near Alicante. Here is one impression from 2008, been there and I’ll be back.

20_Alicante2008

 

 

Advertisements

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Don Arnestro sagt:

    Ha!
    Ich wollte auch mal was schreiben. Das hört sich alles sehr gut an. Ich freue mich sehr für dich.

    Werden die Oliven auf HF-Pressen gepresst 😉 ?

    In Bezug auf Sachen. Nimm das was du meinst was du am nötigsten brauchst. Das kommt auf einen Haufen. Davon sortiert du dann die Hälfte aus. Und selbst das ist noch zu viel. Das habe ich mal in einem Buch gelesen. Weiß aber leider nicht mehr den Autor, geschweige denn den Titel.
    Meiner Ansicht nach braucht man nur ein Buch, Bleistift, Taschenmesser, Ausweis, 2x einen Satz Bekleidung, gute Jacke, feste Schuhe, Hut und ggf. ein wenig Bargeld.

    Liebe Grüße
    Don Arnestro

    Gefällt 1 Person

    1. birdi11 sagt:

      Dear Don Arnestro,

      gute Namenswahl – ich lache mich scheckig! Steckt da Maestro drin?

      Ich habe in der Tat nicht genauer in die Presse hineingeschaut, aber wer weiß, ihr seid ja überall. Wahrscheinlich ist das aber eine Standardpresse.

      Von dem halbieren und noch mal halbieren habe ich auch schon gehört. Sollte auch langsam mal wissen wie das geht mit den Sachen packen, habe immerhin schon oft genug meinen Krempel gepackt und bin gegangen/gereist. Das Taschenmesser würde ich bei Handgepäcksflügen jedoch zu Hause lassen, sonst ist das futschi.

      Grüße aus dem heute mal verregneten Cadiz (endlich mal nach 6 Wochen oder jede Wolke am Himmel),
      The Blogmaster

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s